Die drei Borstenarten

Rosshaar

Hier werden die kräftigen Haare vom Schweif- und Mähnehaar des Tieres genutzt. Diese starken Borsten sind vor allem für Besen, Handfeger und Bürsten geeignet. Einen großen Vorteil des Rosshaares gegenüber Kunstfasern liegt in der Fähigkeit sich wieder aufzurichten. 


Dachshaar

Das klassische Beispiel einer Dachshaarbürste ist der Rasierpinsel. Dachshaar, welches sehr fein ist, aber trotzdem genug Dichte besitzt, kann auf Grund seiner gerundeten Spitzen die empfindliche Haut nicht verletzten und reizen. Auch hier gibt es aber Unterschiede zu beachten. Am qualitativ hochwertigsten sind die "Silvertip" Dachshaare, welche durch ihre weiße Spitze erkennbar sind. 


Chinesische Langhaarziege

Bei den fast weißen Haaren handelt es sich um das weichste Material im Bereich der Naturhaarbürsten. Diese feinen Haare werden vor allem in Staubbürsten und –pinseln genutzt. Ein ebenfalls klassisches Beispiel für eine Langhaarziegenbürste ist die Babyhaarbürste.