Ratgeber

Die Kopfhaut spielt eine wesentliche Rolle im menschlichen Entgiftungsprozess, da vor allem nachts von der Kopfhaut vermehrt Mineralsalze und Stoffwechselendprodukte, sowie Fett ausgeschieden werden. Diese besagten Fette, sowie abgestorbenen Hornhautpartikel, lagern sich an der Oberfläche der Kopfhaut ab und verstopfen die Hautporen, wozu es zu zahlreichen Folgereaktionen kommt. Die Haut auf dem Kopf spannt, juckt oder neigt zur Schuppenbildung. Die Rückstände bleiben auf ihr liegen. Für eine gesunde, gut durchblutete und ungestört arbeitende Kopfhaut, ist tägliches Bürsten mit der richtigen Bürste folglich unabdingbar.

 

Bürste ist jedoch nicht gleich Bürste!

 

Billig hergestellte Naturbürsten haben meist eng zusammenstehende, gleichförmige Borsten, die nicht durch das Haar hindurchgelangen und somit viele Haare heraus reißen. Dies wiederum führt zu vermehrter elektrostatische Aufladung. Anders ist es bei den Wildschweinborstenbürsten. Diese Borsten sind wie das menschliche Haar beschaffen und können auch daher das im menschlichen Haar vorhandene Fett, den Schmutz und die Schuppen aufnehmen. Die in den Bürsten verarbeiteten Wildschweinborsten zeichnen sich zudem durch eine besondere Härte aus, die es ermöglicht, dass die langen Wildschweinhaare durch die Kopfhaare bis zur Kopfhaut vordringen. Somit wird sowohl das heraus reißen der Haare als auch die elektrostatische Aufladung verhindert. Sie lösen dort Schuppen und Ablagerungen ab, die wiederum von den kürzeren Borsten aufgenommen und aus dem Haar abtransportiert werden. Schmutz und Fett werden folglich abgebürstet. Die Haare sind wieder frisch und sauber, sie glänzen gesund.